• Bauherr: Zoologischer Garten Berlin AG
  • Adresse: Hardenbergplatz 8, 10787 Berlin
  • Architekt: Dipl. -Ing. Jörg Gribl Architekt
  • Bauleitung: Schimke - Kant & Partner Architekten & Ingenieure
  • Zeitraum: 10/00 bis 06/02

Die im Jahre 1931 entstandene Robbenanlage hatte in ihrer ursprünglichen baulichen Fassung den 2. Weltkrieg recht gut überstanden. Mit einem Erweiterungsbau für den antarktischen Pinguin schuf man im Jahre 1977 die Voraussetzungen auch für klimatisch anfällige Tierarten.

Artgerechte Haltung und unbebaute Landschaftsflächen ermöglichten es mit der Teileinbindung der historischen Anlagen von 1931, eine Gesamtanlage für Pinguine und Robben im Jahre 2002 zu errichten. Das neue Pinguinhaus beherbergt die klimaempfindlichen Königspinguine, für die eine der Polarregion nachempfundene Umgebung eingerichtet wurde.

Besonders hervorzuheben ist der kreisförmige Grundriss des Gebäudes, mit einem Außendurchmesser von ca. 30 m und einer 2-geschossigen Unterkellerung. Die Höhe der Stahlbetonkuppel beträgt in ihrem Scheitelpunkt 7m.

Die Leistung von Schimke - Kant & Partner Architekten & Ingenieure umfasste die Leistungsphasen 6–9 der HOAI.