• Bauherr: Vivantes Klinikum im Friedrichshain
  • Adresse: Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
  • Architekt: Kossmann-Maslo-Architekten / AB Dr. Jürgen Franke
  • Bauleitung: Schimke - Kant & Partner Architekten & Ingenieure
  • Zeitraum: 04/13 - 03/17

Das Vivantes Klinikum im Friedrichshain ist eines der ältesten städtischen Krankenhäuser Berlins mit historisch gewachsener Gebäudestruktur und denkmalgeschützten Häusern. Heute ist es eines der sechs Notfallzentren in Berlin und Krankenhaus der Maximalversorgung mit Untersuchungs- und Behandlungsbereichen.

Auf dem Klinikgelände wurden zwei neue Gebäudeflügel errichtet und eine Magistrale, um die Krankenhäuser Prenzlauer Berg und Friedrichshain zusammenzuführen.

Die strukturelle Neuordnung der medizinischen Einrichtungen und das Zusammenführen von Funktionsbereichen gehörten dabei zu den zentralen Aufgaben. Weitere Schwerpunkte der Planung waren der Neubau einer Kinderklinik, die Neuorganisation der internen und äußeren Erschließung, die Trennung der Verkehrsströme und die Schaffung von Parkraum auf dem Klinikgelände.

Die vorhandene historische Gebäudestruktur aus den 1950er Jahren wurde durch  zwei sechs-geschossige Neubauten sowie den Neubau einer verbindenden Magistrale im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss westlich vor Haus 15 ergänzt. Ziel war die Optimierung der Nord – Süd - Erschließung mit der Einbindung eines neuen zentralen Verteilerknotens.

Zur Entlastung des Pkw-Verkehrs auf dem Klinikgelände wurde in zwei Untergeschossebenen des Hauses 15.1 eine Tiefgarage mit 260 Pkw-Stellplätzen angelegt mit einer Zufahrt über Ernst-Zinna-Weg.

Funktionale Besonderheiten:

Haus 15.1

u.a. ambulante OP-Bereiche, MVZ, Komfortpflege, Kinderstation, im UG Netzersatzanlage und Trafostation, Tiefgarage mit 260 Stellplätzen, davon 5 mit Ladestationen für E-Autos

Haus 15.2

Nuklearmedizin mit PET-CT, SPECT-CT, Gamma-Kamera und MRT (Bleiwand-Strahlenschutz), Kinderstation, im UGSauerstoffdruckkammer

Baukonstruktive Besonderheiten:

HDI-Unterfangung von Bestandsgebäuden 15.0 und 16.0 auf einer Länge von ca. 150 Metern und einer Einbringetiefe der HDI-Säulen zwischen 4 – 10 Metern ca. 1600 m³ Suspension und 210 HDI-Säulen in einem Durchmesser von ca. 65 Zentimetern eingebracht

Die Leistung von Schimke - Kant & Partner Architekten & Ingenieure umfasste die Leistungsphasen 6–9 der HOAI.